Tony

Tony

Es war 2017, als ich mich online in eine Diskussion über die Todesstrafe verstrickte, und dabei merkte, wie interessant dieses Thema eigentlich ist. Und wie ich nun mal bin wollte ich mehr erfahren, also stöberte ich im Internet nach Adressen von Todeskandidaten, denn genauer und ehrlicher als von direkt Betroffenen kann man Informationen ja gar nicht bekommen. Niemals hätte ich mit dem gerechnet, was danach kam.

Ich habe einen Bruder gefunden, nicht im Blut, aber im Geiste. Ich wusste nicht, dass er schwarz ist, als ich ihn anschrieb, ich wusste nichts über seine Tat oder über seinen Werdegang, denn ich wollte unvoreingenommen an die Sache herangehen. Und als ich das erste Mal hörte, dass Tony unschuldig sein sollte, war ich mehr als nur skeptisch. Aber nach und nach erfuhr ich immer mehr über ihn und seinen Fall, und kann heute kaum noch verstehen, wie ihn überhaupt jemand für schuldig halten kann.

SPIEGEL vom 4. April 2020